mehr Kraft in der Körpermitte

Stabitraining im Wald nicht nur für Läufer

Also 4 beginners.
…and please: don‘t call it bootcamp

Neulich war ich zur Fortbildung

Laufen ist ein sehr komplexer Vorgang: Arme und Beine bewegen sich, Knie müssen hoch, der Oberkörper sollte dabei nicht nach vorne umfallen… Der erste Hinweis des Trainers war ein Vergleich mit einem Hausbau. Und worauf stellt man ein Haus? Natürlich auf ein stabiles Fundament. Das ist beim Körper eine stabile Muskulatur.

Wie wird der Körper stabil und Dein Laufen optimierter?

Alles beginnt mit einer gut trainierten Muskulatur. „Eigentlich musst Du 73% derer, die laufen wollen erst mal wieder heimschicken, damit sie die Körpermitte stabilisieren. Bauchmuskeln, Oberschenkel, Mobilisation und Beweglichkeit trainieren… Damit fängt es eigentlich an.

Doch gleichzeitig würdest Du damit eine Menge an Sportlern verschmähen.“

Beim Outdoor Fitcamp geht es darum dich komplett fit zu machen

Bei diesem Gedanken setzt die Vision des Outdoor Fitcamp an. Leider setzt der natürliche Muskelabbau schon ab einem Alter von 25 Jahren ein. Doch jeder Muskel – und das Gehirn gehört auch dazu – kann bis ins hohe Alter trainiert werden. Um fit zu werden fürs Laufen oder für den Alltag oder einfach für mehr Wohlbefinden, dass ist der Ausgangsgedanke des Outdoor Fitcamp.

Trainer Simon aus dem Fitcamp

Das I-Tüpfelchen obendrauf ist dabei die Location. Hier wird draußen und zwar im Wald trainiert. Trainer Simon – selbst Läufer mit Erfolgen im Bereich Halbmarathon, Marathon und 50 Kilometer-Ultralauf – hat dafür ein paar sehr spannende Elemente in den Kletterwald Wetzlar gebaut.

Hindernisse überwinden, Kettlebells schwingen und jede Menge Boxjumps

Sein Warum erklärt sich ganz einfach?

„2015 habe ich mich auf den Frankfurt Marathon vorbereitet. In nur 9 Wochen aus einem recht „normalen Trainingszustand“ heraus wollte ich fit werden für eine Zeit von 3 Stunden und 30 Minuten. Im Rückblick würde ich sagen: absolut utopisch! Aber der Mensch wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben. Viele unterschiedliche Laufkilometer habe ich in dieser Zeit absolviert und viel Literatur studiert, was der optimale Weg ist. Auf jeden Fall war ich nachher bereit das Ding zu rocken und bin hoch motiviert nach Frankfurt gefahren. Mein Kampfgewicht waren damals 75 Kilogramm und viele sagten mir, dass ich doch recht abgehungert aussehen würde. Ich muss für mich dazu sagen, dass es mir richtig gut ging und ich auch auf nichts verzichtet habe.

Während des Trainings habe ich einen früheren Schulkollegen getroffen. Er ist knapp 3-5 cm größer wie ich und im gleichen Alter.

Du bist der Kapitän für dein eigenes Schiff und verantwortlich für dein Team

Meine Vision während des Trainings war es – und diese Vision setze ich weiter fort – die Schmerzgrenze von 80 Kilogramm nicht mehr zu überschreiten. Der Stand bis heute (4 Jahre danach): ich habe es geschafft!!

Mein Schulkollege hatte zum damaligen Zeitpunkt 107 Kilogramm Körpergewicht auf die Waage gebracht. Wer jetzt in Mathe und beim Lesen aufgepasst hat, kann schnell zusammenrechnen, dass er 32 Kilogramm mehr auf die Waage brachte als ich. Und wenn auch einige meinten, dass ich sehr schal aussehen würde, muss ich für mich festhalten, dass ich keine 32 Kilogramm zuviel durch die Gegend schleppen möchte. Außer im Training für die Fitness in Form einer Kettlebell.

Dieses Bild spornt – also eigentlich sind es zwei – spornt mich an, das Gewicht unter 80 Kilogramm zu halten und regelmäßig in der Woche Sport als Ausgleich und für das eigene Wohlbefinden zu betreiben.“

Warum zwei Bilder?

  1. ein Typ mit 32 Kilogramm zuviel
  2. ein Typ mit einer sportlichen Figur

Dazu gehört vor allem:

  • regelmäßige Laufeinheiten in der Woche
  • Stabitraining mit Kettlebell und Co.
  • auf die Ernährung achten
  • Stretching nach dem Sport, um beweglich zu bleiben

Genau so ist dann auch das Konzept des Outdoor Fitcamp enstanden.

Andere Menschen mit fit machen, denn gemeinsam geht immer mehr. Und oftmals fehlt uns der innere Antrieb gebremst vom inneren Schweinehund oder die Gedanken, die uns gerade nicht weiter bringen.

mehr Kraft in der Körpermitte

Daher das Outdoor Fitcamp

Erst einmal ein Fundament aufbauen, das immer wieder befeuert werden muss aufgrund des natürlichen Muskelabbaus. Kombiniert mit dem Commitment durch die Trainingspartner und der Chance eine Trainingsfläche „Draußen“ zu haben.

Also ab ins Training:

  • Mehr Stabilität,
  • Sturzprävention,
  • Rücken fit machen,
  • mehr Vitalität durch kurzfristige positive Referenzmomente mit tollen Typen beim Training im Wald…

Trainingstermine im Outdoor Fitcamp

Ab sofort dienstags und donnerstags
19:30 bis 20:30 Uhr – mehr Details?
Outdoor Fitcamp – draußen trainieren und noch fitter werden für den Alltag.

 

Was kostet das denn?

Du investierst in Dein Wohlbefinden und in ein besseres Körperbefinden: der 8 Wochen-Kurs mit 16 Einheiten für 179.- Euro

Außerdem gibt es natürlich tausend Gründe mehr für ein gutes Training.
Hauptsache Spaß an der Bewegung, DENN mit 25 Jahren beginnt der ganz normal Muskelabbau.
Also durchstarten und den Muskeln ein Schnippchen schlagen…

Du findest mich bei Facebook: Fan werden beim Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

5Spam-Kommentare bisher blockiert vonSpam Free Wordpress